internationaler ebay verkauf, oder: der tempel des todes

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...Loading...

alles wird teurer. auch das internet. die meist nur scheinbar günstiger werdenden preise und wie man damit dennoch mehr geld verdienen kann, das beherschen die damen und herren bei ebay besonders gut.

zunächst einmal werden die einstellgebühren immer günstiger oder sogar ganz gestrichen. dafür muß man natürlich mehr verkaufsprovision verlangen. das ist ja durchaus legitim, oder etwa nicht? nicht wirklich, denn nur wer seine artikel ab 1 EUR startpreis anbietet kann die waren wirklich kostenlos einstellen. dafür verkaufen sich artikel ab 1 EUR so gut wie immer. zumindestens um ein vielfaches häufiger als waren die ab einem bestimmten mindestverkaufswert eingestellt wurden. oft hat der verkäufer eine zu hohe preisvorstellung oder es fehlt an zahlungswilliger klientel. also klingeln die kassen häufiger für das auktionshaus. guter trick, die leute denken sie machen jetzt einen guten deal, aber durch die flut der artikel sinkt natürlich der verkaufspreis im schnitt ab.
dafür bezahlt man dann aber so viel provision wie vorher mit den einstellgebühren zusammen.
zugegeben, in manchen kategorien, und damit rühmt sich das auktionshaus, ist es wirklich billiger geworden. aber welche artikel sind das?
natürlich die bei denen man festgestellt hat das der nachschub nur schleppend kommt oder die gruppen welche sich einfach nicht häufig verkaufen lassen. wieder ein guter deal für den laden. das was nicht oft verkauft wird machen wir für unsere kunden billiger in der abwicklun und könen damit rechtfertigen das die anderen segmente ordentlich angehoben werden. es sieht ja keiner unsere zahlen.

jetzt hören wir einmal auf die verärgerten stimmen der kunden und schreiben den verkäufern vor wie viel versandkosten sie berechnen dürfen. natürlich ist das eine gute idee. nur die umsetzung meine lieben freunde ist gelinde gesagt, scheisse.
man überlege sich folgendes: ein großer LCD fernseher kostet im versand locker 40 EUR und ich hab eine menge rennerei mit dem verpacken und ordern vom versand. deshalb berechnen wir dem kunden 60 EUR. ein anderer anbieter kauft das teil billiger ein und rechnet seine 40 EUR in die ware mit ein. der kunde sieht nur das er das gerät umsonst liefert und denkt sich im besten fall das es ja dann so teuer nicht sein kann. jetzt sagt ebay uns da wir dafür aber keine 60 EUR berechnen dürfen. dasist nur ein beispiel. ich möchte nicht behaupten das es gerade bei LCDs zutrifft. aber genau so kalkulieren die händler. egal ob es dabei um DVDs, akkus oder klamotten geht. die versandkosten tragen zur mage bei. ich finde den weg den ebay hier gewählt hat schlecht. vielleicht wäre es besser gewesen wenn man die eigene versandkosten darstellung optimiert hätte. mit zwangseintrag für verkäufer und kalkulation/warenkorb wenn man mehrere artikel kauft. die deckellung jedenfalls ist mist.

über den paypal zwang möchte ich mich nicht weiter auslassen. auch nicht das die gebühren die man hier verlangt meist viele hundert prozent von einer “normalen” bank abweichen. natürlich ins exorbitante nach oben und nicht umgekehrt. great deal, buddies! ich bin dazu übergegangen in den autionen im inland keine paypal bezahlungsmöglichkeit mehr an zu bieten. bei dem geschäft im ausland ist es eine willkommene beschleunigung die man teuer bezahlt.

und gerade hat es mir die sprache verschlagen als ich versucht habe eine dvd box als privater verkäuer bei ebay ein zu stellen. standartmäißg rate ich meinen bekannten immer, die versandkosten für das ausland bei jeder auktion mit an zu geben. denn nur so tauchen die artikel auf den nicht deutschen plattformen auch mit auf und wir haben automatisch einen größeren käuferkreis. das macht sinn und hebt dendurschnittlichen verkaufspreis. so ist zum beispiel vor jahren meine stattliche CD sammlung nach italien verkauft worden. ein oldtimer liebhaber aus new york kaufte bei mir citroen aufkleber aus den 70ern und so weiter. bei ebay handelt man schließlich netzwerktechnisch international.
aber zurück zur sache. ich gebe also meine versandkosten für den versand ins ausland an undklicke weiter. boom:

ich darf also eine komplette staffel einer serie nicht international verkaufen? wegen sicherheitsbedenken? nicht etwa weil die großen filmvertiebe daran interessiert sind das die kunden ihre gerauchten schätze nur im eigenen land untereinander verkaufen? na dann legen wir den deppen kunden doch erstmal so viele stöckchen in den weg das sie gar keine lust mehr haben und ihre titel ganz normal weiter verkaufen. kommt uns ja auch zugute, denn wenn schon einer was verkaufen will das wollen wir wenigstens an der bezahlung nochmal verdienen.

verdammt ebay. du warst einmal so gut zu uns. aber leider macht es mir keinen spaß mehr mit dir.

5 Responses to “internationaler ebay verkauf, oder: der tempel des todes”

  1. Bronco Says:

    ich finde es gut das ebay das macht!!

    die sollen ruhig so weitermachen ehrlich!
    dann würde endlich die konkurrenz ein chance bekommen und den geprellten kunden (in diesem fall, händler und käufer) eine neue plattform anbieten. die sicher auchregen zuspruch bekommen würde.

    ebay macht weiter so! immer schön bescheissen ne

  2. Karl Says:

    http://cgi.ebay.de/Sekt-von-eBay-zum-1000-Stern_W0QQitemZ320280184715QQihZ011QQcategoryZ8379QQcmdZViewItemQQ_trksidZp1742.m153.l1262

    oder schneller: eBay Artikel Nummer 320280184715

    Ab heute nachmittag soll ich Paypal zwangweise bei neuen Angeboten nutzen. Grund: sie haben bisher wenig verkauft! Den billigen Sekt hat eBay von meinen Gebühren bezahlt, mir also nicht geschenkt! Als ich den Sekt bekam hieß es: Gückwunsch zu Ihren vielen Verkäufen.

    eBay hat also nicht anders mehr als Tritte und Regularien für Händler auf Lager!

    Ich habe heute alle Angebote, die ich löschen konnte, gelöscht.

    Der eBay Shop wird gekündigt und dann dürfen die mal über die Gebühren, die Ihnen damit pro Monat entgehen nachdenken.

    Das Geld, das ich bisher für eBay Gebühren ausgab wird in andere Werbeaktionen investiert.

    Statt bei eBay wird es mehr Angebote bei http://www.amprice.de und http://www.auvito.de geben.

    Und ich hoffe, daß immer mehr eBay Verkäufer zu diesen Plattformen abwandern. Besonders auch private Verkäufer, den dort sind die Gebühren niedrig oder gleich null. Der private Verkäufer hat dort die Chance, Artikel zu verkaufen, die bei eBay seit Jahren nichts bringen.

    eBay ist nicht der Nabel der Welt, sie halten sich nur dafür. Und sie haben eine immer schlechtere Presse. Sie merken es nur noch nicht, wie sehr sie an ihrem eigenen Ast sägen.

    Ich habe heute auch alle meine eBay Ratgber gelöscht, einige lagenbei der Google Suche auf Seite 1 und brachten eBay Verkäufe und Traffic. Aber jetzt nicht mehr. Wer so wie eBay mit Verkäufern rumspringt, darf nicht erwarten, daß man diesen Marktplatz fördert.

  3. nopaypal Says:

    die horrenden gebühren und der paypalzwang mit zusätzlichen gebühren, sowie die damit verbundenen betrugsmöglichkeiten der käufer (geld zurückbuchen lassen mit der behauptung ware wär nich angekommen usw. usw.) führen letztendlich dazu das es keine gewinnmöglichkeiten mehr bei ebay gibt … der verkäufer zahlt noch drauf ^^ schade schade

  4. kyio Says:

    wir richten gerade einen shop für einen kunden ein. der wollte eigentlich “dick ebi ebay durchstarten” aber nach einem gespräch und den erfahrungen mit preissuchmaschinen etc. wrd bei ebay nur noch ein ganz kleiner teil eingestellt.

    die neueste nummer mit dem neuen verkaufsmodel ab dem 25.09. macht in unseren rubriken wieder alles teurer. schon komisch, wo sie doch davon sprechen das es unterm strich günstiger werden sollte :-(

  5. gast Says:

    eigentlich sollte ja der Kunde König sein, aber bei dieser 0815 Plattform wird man nur noc hinten und vorne verarscht.
    weg mit dem dreck !!!