ANDROID – Ein paar Tuning-Apps

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...Loading...

Ein Android-Phone ist was Feines. Man kann quasi ALLES mit diesem Gerät machen, was einem lieb ist.

Nur, was ist, wenn man die neuesten Features erst mit einer Android-Version nutzen kann, die vom Hersteller noch nicht freigegeben ist? Ich, als HTC Hero Besitzer, habe von Haus aus Android 1.5 auf dem System installiert. Neuere Funktionen und Bugfixes kündigt der Hersteller HTC zwar immer wieder an… aber auch nur, um sie kurz danach wieder nach Hinten zu verschieben (aktueller Stand für Android 2.1 für’s Hero ist anfang Juni, und es wurde bereits für Ende März versprochen).

Egal, man kann sein Gerät ja rooten (genaueres dazu entweder später in einem eigenen Tutorial oder ihr sucht mal nach “Android Root Goldcard”).

Danach schaut man sich in Foren wie z.B. den XDA Developers oder, wenn man’s lieber Deutsch mag, bei den Kollegen von PocketPC um.

Nach tagelangem durchlesen ist alles klar, man kann sich also selbstgebastelte Softwareversionen von findigen Fricklern auf’s Handy spielen… und es geht dabei nicht mal die Garantie verloren, weil man alles auf den Ausgangszustand zurücksetzen kann solange das Handy auch nur ansatzweise hochfährt. Sehr gut! :)

Nach etlichen Tests bin ich für mein Handy beim BeHero+ ROM geblieben. Es ist Deutsch, es bietet mir meine geliebte HTC Sense-Oberfläche (mit der Originalen von Google werd ich einfach nicht warm) und es ist Version 2.1! Hurra! Endlich Dateien per Bluetooth schubsen, toll.

HTC Hero running Android 2.1 Sense UI: 3Dgallery Flashplayer

Aaaaaaaber, natürlich gibt es Nachteile, wäre ja sonst zu schön und jeder würd’s machen:
1. Die Performance des Handys geht spürbar in die Knie
Lösung: Die App Autokiller. Root-Rechte auf dem Handy vorausgesetzt, unterstützt es die Speicherverwaltung des Handys ungemein. Ich habe es hier auf der Voreinstellung “Strict” eingestellt und das Handy kam nahezu zur alten Leistung zurück.

2. Der Akku macht viel schneller schlapp
Lösung: Hier greifen 2 verschiedene Lösungsansätze ineinander
– Auf der Telefonwahltastatur “*#*#4636#*#*” eintippen und im dann auftauchenden Menü unter “Telefoninformation” etwas runterscrollen und als Netzwerktyp “GSM Only” auswählen (“GSM auto (PRL)” ist für Leute mit schneller Datenverbindung das Optimum, verbraucht aber ganz leicht mehr Strom)
– Die App JuiceDefender regelt alle möglichen Verbindungen und deaktiviert sie, wenn sie nicht benutzt werden. Im Default ist sie so eingestellt, das deaktivierte Verbindungen alle 15 Minuten kurz aktiviert werden, um z.B. Emails abzurufen oder die neuesten Wetterdaten reinzuholen. Natürlich spart das immens Strom, denn es ist natürlich ein Unterschied ob das Handy 60 oder nur 4 Minuten in der Stunde Online ist. Ich hab’s jedenfalls jetzt so, das mein Handy während der Nacht (8 Stunden Standby) gerade 1% Akkuleistung verbraucht hat, und trotzdem Emails angekommen waren. SO muss das sein! :D

Soviel dazu. Es sei noch gesagt, dass für alle diese Apps das Handy gerooted sein MUSS. Gleichzeitig möchte ich meine Aussage vom Erfahrungsbericht widerrufen und sage jetzt “Wenn Android, dann bitte mit Root”. ;)

Bis demnächst in diesem Theater.

Comments are closed.